„Das JobTicket kann einen Baustein für einen attraktiven Arbeitsplatz darstellen.“

Interview mit Michael Mezödi, Geschäftsführer von Radio Salü

Radio Salü in Saarbrücken – erster privater Radiosender im Saarland – ist seit April 2019 JobTicket-Kunde. Der saarVV sprach mit Michael Mezödi, Geschäftsführer von Radio Salü, über seine Erfahrungen mit dem JobTicket.

saarVV: Herr Mezödi, wie war Ihr erster Kontakt mit dem JobTicket?
Wir bieten unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern seit April das JobTicket an. Die Initiative kam aus dem Team bzw. dem Betriebsrat. Daraufhin haben wir begonnen, uns mit dem Thema zu beschäftigen. Die Vorteile des JobTickets haben uns schnell überzeugt. Wir haben dann mit dem saarVV den Rahmen für die Realisierung des JobTickets bei Radio Salü besprochen und das Angebot intern bekannt gemacht.

saarVV: Wie viele Team-Mitglieder nutzen das JobTicket?
Etwa zehn Prozent unserer Belegschaft sind JobTicket-Besitzer. Das ist eine gute Quote, da viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus verschiedenen Gründen auf einen PKW angewiesen sind, zum Beispiel die Moderatoren und Redakteure, die schon früh morgens unsere Hörer unterhalten. Das Feedback zum JobTicket aus unserem Team ist grundsätzlich positiv. Die entscheidenden Pluspunkte sind der Komfortgewinn, z. B. gegenüber einer Monatskarte, und natürlich der günstigere Preis.

saarVV: Der finanzielle Aspekt ist sicherlich überzeugend. Grundlegend lohnt sich eine Jahreskarte schon ab dem 11. Monat gegenüber einer Monatskarte – beim JobTicket durch die weiteren Vergünstigungen noch früher.
Generell kann das JobTicket daher sicherlich einen Baustein für einen attraktiven Arbeitsplatz darstellen. Viele Unternehmen sind schließlich auf der Suche nach Fachkräften und wollen ihren künftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Mehrwert bieten. Das gilt auch für Radio Salü. Unsere direkte Innenstadtlage hat viele Vorteile. Wir können beispielsweise schnell O-Töne für unsere Sendungen einholen und sind so in der Landeshauptstadt vor Ort präsent. Aber auch die Bus und Bahnanbindungen sind hier natürlich besser als in ländlichen Gebieten. Vom Hauptbahnhof ist man zu Fuß in fünf Minuten bei uns. Busse und die Saarbahn halten in unmittelbarer Nähe.

saarVV: Zudem sind Ihre Beschäftigten mit Bus & Bahn umweltfreundlicher unterwegs als mit dem Individualverkehr.
Ja, Nachhaltigkeit spielt für Radio Salü eine wichtige Rolle. Beispielhaft sei hier unsere Aktion „RADIO SALÜ Mundwerk… schlau frühstücken!“ genannt. Dabei versorgt unser Küchenchef Uwe Zimmer saarländische Schülerinnen und Schüler mit leckeren Frühstückspaketen für einen gesunden Start in den Tag. Damit fördert die Aktion die gesunde Ernährung der saarländischen Schülerinnen und Schüler. Natürlich ist zum Thema Nachhaltigkeit auch die Nutzung von Bus und Bahn mit Hilfe des JobTickets eine Initiative pro Umwelt.

 

Hintergrund

Als erster Privatsender im Saarland ging RADIO SALÜ am 31. Dezember 1989 um 12 Uhr mittags auf Sendung. Mittlerweile hat sich die RADIO SALÜ – Euro-Radio Saar GmbH zu einem modernen Medienunternehmen entwickelt, das in allen Bereichen von Audio zu Hause ist.

Mit seinem landesweiten Programm RADIO SALÜ werden täglich 350.000 Hörer erreicht (ma 2019 Audio II, Hörer pro Tag, Mo – Fr, 14+) und mit CLASSIC ROCK RADIO wird den Rockfans im Saarland ein einzigartiges Programm geboten. Der Sender hat seinen Sitz in Saarbrücken und beschäftigt rund 50 Mitarbeiter. Bekannte Moderatoren wie Andreas Türck und Arabella Kiesbauer haben bei RADIO SALÜ schon gearbeitet. Heute gehören die Morningshow mit Frank Schnottale und dem Wettermüller, die Küchenchef-Show mit Uwe Zimmer und die Martina Straten-Show zu den beliebtesten Formaten.

Neben seinen Radioprogrammen bietet RADIO SALÜ unterschiedliche Webchannels zu speziellen Musikthemen an und bespielt alle wichtigen Social Media-Kanäle. Als Stimme der Region tragen die Programme von RADIO SALÜ täglich nach außen, was die Menschen im Saarland bewegt.

Weitere Information zu RADIO SALÜ gibt es unter www.salue.de.