saarVV stellt Kommunen ÖPNV-Broschüren für Flüchtlinge zur Verfügung

Um die Integration der angestiegenen Zahl von Flüchtlingen im Saarland zu unterstützen, hat der saarVV eine mehrsprachige Broschüre initiiert und herausgebracht. Unter dem Motto „Unterwegs im Saarland“ gibt dieses Informationsmedium Asylbewerbern und Flüchtlingen eine wichtige Hilfestellung, damit sie richtig und sicher mit Bus und Bahn im Saarland mobil sein können. Die Broschüre erklärt in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Arabisch, was bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu beachten ist. Die Kernaussagen und -aspekte werden zudem durch leicht verständliche Fotos, Schilder und Piktogramme unterstützt. Damit diese Hilfsmaßnahme auch direkt bei den Migranten im Saarland ankommt, hat der saarVV jetzt 52 Kommunen mit einer ausreichenden Anzahl an Broschüren versorgt. Die Städte und Gemeinden im Saarland erhalten so die Möglichkeit, Flüchtlinge unmittelbar über den ÖPNV zu informieren, um so ihre Mobilität zu verbessern und einen weiteren Beitrag zur schnelleren Eingliederung zu leisten.

Fakt ist, dass sich der ÖPNV im Saarland den Neuankömmlingen meist ganz anders darstellt, als sie es aus ihren Herkunftsländern gewöhnt sind. Fahrgäste, die über keine Ortskenntnisse verfügen, die Sprache nicht sprechen oder verstehen und sich in einer neuen kulturellen Umgebung orientieren müssen, haben oft große Schwierigkeiten, die vorhandenen Strukturen einordnen und nutzen zu können. Dabei sind gerade Asylbewerber auf Busse und Bahnen angewiesen, um die eigene Integration zu forcieren – zum Beispiel um Behörden zu besuchen, Fortbildungskurse zu belegen, Besorgungen des täglichen Lebens zu organisieren oder auch an Sport- und Freizeitangeboten teilzunehmen.

Verteilung der Broschüre in Kommunen soll zur schnelleren Integration von Asylbewerbern beitragen

Anke Rehlinger, saarländische Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, befürwortet daher die Aktion des saarVV: „Zentraler Bestandteil einer Willkommenskultur ist es, Flüchtlingen die gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Hier auch ist der Zugang zu Mobilitätsangeboten, wie sie der saarVV anbietet, entscheidend. Denn je schneller Asylbewerber integriert werden, umso eher können sie ihren Beitrag für die Gesellschaft leisten und helfen, in den kommenden Jahren den drohenden Fachkräftemangel im Saarland abzuwenden. Die Herausgabe und der Versand der Broschüre des saarVV ist daher eine sinnvolle Initiative, welche die in diesem Bereich oftmals schwierige und zeitintensive Arbeit der Kommunen erleichtert.“

Dem saarVV ist es ein wichtiges Anliegen, seinen Teil dazu beizutragen, dass sich Flüchtlinge und Migranten im saarländischen ÖPNV schnell zurechtfinden und auch mobil sein können. Elke Schmidt, Prokuristin der Saarländischen Nahverkehrs-Service GmbH SNS, betont: „Unsere Willkommens-Broschüre ‚Unterwegs im Saarland’ will helfen, die Flüchtlinge im Saarland mit dem Bus- und Bahnfahren vertraut zu machen.

Sie beinhaltet deshalb in vier Sprachen Informationen zu den Grundlagen des ÖPNV – von der Planung einer Fahrt über den Ticketkauf bis hin zu allgemeinen Verhaltensregeln und Sicherheitsaspekten. Dadurch ist die Broschüre auch eine Art Übersetzungshilfe rund um die Mobilität mit Bus und Bahn für alle Beteiligten – also genauso für die Flüchtlinge wie auch für die Mitarbeiter der Verkehrsunternehmen im saarVV.“
Unterstützung der Kommunikation zwischen allen Beteiligten rund ums Thema Mobilität mit Bus und Bahn
Tatsächlich kann die Broschüre zur besseren Verständigung zwischen Busfahrern oder Fahrausweisprüfern und Flüchtlingen beitragen. Dazu tragen neben der Mehrsprachigkeit auch die bildhafte Darstellung der Inhalte in dem Flyer bei, der so speziell auf die Bedürfnisse der Flüchtlinge ausgerichtet ist. Er vermittelt, dass das Saarland über ein sehr gutes öffentliches Verkehrsnetz verfügt – alle maßgeblichen Orte sind mit der Bahn, Bussen oder der Saarbahn erreichbar. Die Broschüre hilft zudem, sich beim Bus- und Zugfahren an den Haltestellen und Bahnsteigen zurecht zu finden, erklärt die wichtigsten Schilder und wie man Displays und Aushänge nutzt, um sich über Fahrtstrecken und Abfahrtszeiten zu informieren. Der Fahrkartenkauf an Ticketautomaten oder beim Busfahrer wird beschrieben, das richtige Verhalten in Bus und Bahn dokumentiert, auf wichtige Sicherheitsvorkehrungen verwiesen sowie relevante Ansprechpartner und Notfallnummern aufgelistet. Dazu gehören auch das Call- & Abo-Center und weitere Kommunikationsangebote des saarVV, wie die Webseite www.saarVV.de und die saarfahrplan-App, die ebenfalls mehrsprachig sind.

Dank dieser Maßnahme des saarVV ist die Broschüre „Unterwegs im Saarland“ für Flüchtlinge jetzt in vielen Rathäusern der Städte und Gemeinden erhältlich. Zudem liegt sie in den Kundenzentren der Verkehrsunternehmen bereit und kann auf der saarVV-Webseite heruntergeladen werden.