Häufig gestellte Fragen – JobTicket

„Das JobTicket ist ein speziell auf die Belange der Beschäftigten von Firmen, Verbänden und Behörden zugeschnittenes Tarifangebot, dass gegenüber der Abo-Monatskarte aus dem saarVV-Tarif preisgünstiger angeboten wird.
Das JobTicket ist eine elektronische Chipkarte. Bei dieser Chipkarte handelt es sich um eine kontaktlose elektronische Fahrkarte. Diese müssen Sie beim Einsteigen in den Bus an dem Kontrollgerät vorbeiführen. So ist für das Fahrpersonal und auch für die Kontrolleure (diese sind mit einem mobilen Lesegerät ausgestattet) direkt ersichtlich, ob Ihre Karte gültig ist und ob Sie sich im richtige Tarifbereich aufhalten.“

– Das JobTicket ist für alle Mitarbeiter/-innen des Unternehmens (außer Azubis).
– Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 3 Personen (3 Neuverträge).
– Das JobTicket ist nur mit einem Personalausweis gültig.

Über Ihren Arbeitgeber, dieser leitet dann Ihre Bestellung an uns weiter.

„Bestellungen, Versand der JobTickets, Kundenbetreuung, Änderungen usw. erfolgen durch das Projektbüro.
Wenden Sie sich bitte direkt an das JobTicket Projektbüro unter der Telefonnummer: 0681 5003-400.“

„Basis für die Rabattierung des JobTickets ist der Preis der Abo-Monatskarte in dem gewählten Geltungsbereich. Die Rabattstufen richten sich nach der Anzahl der JobTicket-Nutzer. Folgende Rabatte werden gewährt:

Anzahl JobTicket-Nutzer ++ Rabatt je Jahresabo
3 – 20 10,0 %
21 – 50 12,5 %
51 – 150 15,0 %
151 – 250 17,5 %
über 250 20 %

Gemeinsam zum Rabatt. Mit steigender Teilnehmerzahl am JobTicket wächst der gewährte Rabatt. Der Rabatt wird von den Vertragspartnern einmal jährlich an die vorhandene Teilnehmerzahl angepasst.

„Beim JobTicket-Plus orientiert sich der Rabatt an der finanziellen Förderung des Unternehmens bzw. der Behörde, unabhängig von der Anzahl der Nutzer. Die Mindesabnahmemenge beträgt auch hier 3 JobTickets-Plus.

Außerdem gilt: Gibt Ihr Arbeitgeber einen Rabatt von beispielsweise 10 %, so gibt auch das Verkehrsunternehmen einen Rabatt von 10 %. in dem Beispiel erhalten Sie dann einen Gesamtrabatt von 20 % auf Ihr JobTicket-Plus! Grundsätzlich gilt: Das Verkehrsunternehmen gewährt Ihnen denselben Rabatt wie Ihr Arbeitgeber.“

Anteil des Arbeitgebers ++ Anteil des Verkehrsunternehmes  ++ Gesamtrabatt
10% 10% 20%
12,5% 12,5% 25%
15% 15% 30%
17,5% 17,5% 35%
20% 20% 40%

„Der Preis für das JobTicket ermittelt sich aus dem Preis für die Abo-Monatskarte für den gewünschten Geltungsbereich abzüglich des gewährten Rabattes.

Eine aktuelle Preisliste finden Sie auf www.saarbahn.de. Sie wählen individuell den Geltungsbereich (im gesamten Netz, in den angegebenen Waben, im eingetragenen Landkreis/Regionalverband). “

„Zur Fahrpreisermittlung wurde das Saarland in Waben eingeteilt.
Die Waben sind durch Wabennummern und Wabennamen gekennzeichnet. Jede Wabe entspricht einer Preisstufe.
Der Preis Ihres JobTickets richtet sich danach, wie viele Waben Sie während der Fahrt von A nach B durchfahren. Start- und Zielwabe werden mitgezählt. Bei Umwegen sind alle tatsächlich durchfahrenen Waben zu zählen. Jede Wabe zählt jedoch nur einmal, ganz gleich wie oft Sie diese durchfahren.

In den Großwaben Saarbrücken (111) und Völklingen (191) gilt immer die Preisstufe 0.
Bei Fahrten aus oder in die Großwabe Saarbrücken (111) zählt die Großwabe Saarbrücken immer als 2 Waben.“

Der Arbeitgeber erhält eine Sammelrechnung über die Beträge der JobTickets und dieser Betrag wird den Beschäftigten monatlich bequem vom Gehalt abgezogen. Individuelle Absprachen mit dem Arbeitgeber sind möglich.

Der Arbeitgeber erhält eine Sammelrechnung über die Beträge der JobTickets und dieser Betrag wird den Beschäftigten monatlich bequem vom Gehalt abgezogen.

Die Gültigkeit beträgt 12 Monate. Sie können monatlich kündigen.

Es findet eine Anpassung der monatlichen Abbuchungsbeträge im Monat der Tariferhöhung statt.

Das JobTicket gilt in allen Verkehrsmitteln des saarVV zu beliebig vielen Fahrten innerhalb des gewählten Geltungsbereiches.

Bis zu 3 Kinder unter 6 Jahren fahren kostenlos mit! Von Montag bis Freitag ab 19 Uhr und ganztägig an Samstagen, Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen können Sie zusätzlich noch zwei Freunde oder Bekannte mitnehmen. Die Mitnahme eines Hundes ist kostenlos.

„Fahrräder können im Rahmen der Beförderungsbedingungen (insbesondere unter Berücksichtigung vorhandener Platzkapazitäten) zurzeit montags bis freitags ab 9 Uhr, samstags, sonn- und feiertags ganztägig unentgeltlich mitgenommen werden.

In den übrigen Zeiten ist ein Einzelfahrschein der entsprechenden Preisstufe für Kinder zu erwerben. Das Betriebspersonal entscheidet im Einzelfall über die Mitnahme.“

Bei der Benutzung der 1. Klasse im Schienenverkehr ist pro Fahrt und Person der in der Preistafel genannte Aufschlag zu entrichten.

Der Wechsel zum JobTicket ist jeweils zum 1. eines Kalendermonats möglich. Bei einem Wechsel von der Abo-Monatskarte zum JobTicket fallen keine Nachberechnungskosten an. Der Wechsel muss der Saarbahn GmbH bis zum 10. des Vormonats mitgeteilt werden.

Die Saarbahn GmbH übernimmt alle Formalitäten für Sie. Der Wechsel muss 4 Wochen vorher schriftlich mitgeteilt werden. Ihre aktuelle Chipkarte können Sie selbstverständlich bis zum Tarifwechsel wie gewohnt nutzen. Bitte schicken Sie Ihre „alte“ Chipkarte rechtzeitig (bis zum 5. des Folgemonats) an das Projektbüro zurück, ansonsten muss Ihnen ein weiterer Monatsbeitrag in Rechnung gestellt werden. Ihr neues JobTicket erhalten Sie wenige Tage später mit separater Post.

Der JobTicket-Nutzer muss dem JobTickt Projektbüro Änderungen der Bankverbindung, des Namens oder der Anschrift unverzüglich mitteilen.

Das Ausscheiden einzelner Mitarbeiter kann zum Ende des Monats erfolgen. Das Vertragsverhältnis kann erstmals nach einem Jahr mit einer Frist von 6 Monaten gekündigt werden.

„Melden Sie dem JobTicket Projektbüro (Tel.: 0681 500-3400) unverzüglich den Verlust oder die Zerstörung. Die Karte wird gesperrt und Sie erhalten bei einem verlorenen oder gestohlenen JobTicket ein neues Ticket gegen eine Gebühr von 10 Euro, bei Zerstörung wird eine Gebühr von 5 Euro erhoben. Bei missbräuchlicher Nutzung einer gesperrten Karte wird ein erhöhtes Beförderungsentgelt (60 Euro) erhoben.
Es erfolgen keine Erstattungen des Monatsbeitrages mit Ausnahme im Krankheitsfall. “

Ja, die durch den Arzt attestierte Ausfallzeit < 28 Tage (siehe Tarifbestimmungen und Beförderungsbedingungen § 10) muss dem JobTicket Projektbüro rechtzeitig durch den Arbeitgeber mitgeteilt werden.

Bei Rücklastschriften erfolgt eine Mahnung. Zu den Monatsbeiträgen kommt eine Rücklastschriftgebühr von 3 Euro und eine Mahngebühr von 2,56 Euro hinzu.

Ihr JobTicket wird persönlich auf Ihren Namen ausgestellt und ist nicht übertragbar. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht möglich. Ein Personalausweis ist immer mitzuführen.

„Auszubildende fahren mit der vergünstigten Zeitkarten für Schüler und Azubis.

Auszubildende, Praktikanten und diesen gleichzusetzende Mitarbeiter, die grundsätzlich Anspruch auf Bezug von vergünstigten Zeitkarten haben, erhalten kein JobTicket. “