JobTicket

Gemeinsam sparen lohnt sich! Schließen Sie sich mit Ihren Kollegen/innen zusammen und sichern Sie sich bis zu 30 % Rabatt! Mit dem JobTicket profitieren Sie von den Vorteilen einer Jahreskarte – sowohl beruflich als auch in der Freizeit, dank der attraktiven Mitnahmeregelung!

Für alle, die täglich auf der Matte stehen!

saarVV-JobTicket

Ihre Vorteile

  • Als fest angestellte/r Mitarbeiter/in eines Unternehmens fahren Sie 12 Monate lang besonders günstig, wenn insgesamt mindestens 20 Personen mitmachen.
  • Falls es weniger Teilnehmer/innen sind, können sich auch mehrere Unternehmen zusammenschließen und das JobTicket gemeinsam bestellen.
  • Je mehr Mitarbeiter/innen sich beteiligen, desto höher wird der jeweilige Rabatt für den Einzelnen. Also einfach mal die Kollegen/Kolleginnen fragen!
  • Sie entscheiden selbst, für welchen Geltungsbereich die Fahrkarte ausgestellt wird. Müssen Sie einmal weiter fahren, können Sie einfach eine Anschlussfahrkarte hinzukaufen.
  • Das Ticket ist Ihre persönliche Fahrkarte und nicht übertragbar. Es gilt in Verbindung mit einem Mitarbeiterausweis oder einem anderen geeigneten Nachweis
  • Der Job Ticket-Preis wird automatisch von Ihrem monatlichen Lohn/Gehalt abgebucht.
  • Sie haben Kinder oder Enkel? Bis zu 3 Kinder unter 6 Jahren fahren bei Ihnen kostenlos mit! Von Montag bis Freitag ab 19 Uhr und ganztägig an Samstagen, Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen können Sie zusätzlich noch zwei Freunde oder Bekannte mitnehmen. Die Mitnahme eines Hundes ist kostenlos.
Das saarVV eTicket
Für alle Tickets im Abonnement gibt es ab 2017 die scheckkartengroße eTicket-Karte.

Download

Ansprechpartner für Ihren Arbeitgeber in Sachen JobTicket im Saarländischen Verkehrsverbund:

Tarifbestimmungen

Zeitliche Geltungsdauer
JobTickets im Abonnement gelten vom 1. eines Monats und enden am Letzten des Vormonats des darauffolgenden Jahres.

Räumlicher Geltungsbereich
Die Ausgabestelle trägt den räumlichen Geltungsbereich in Form der Wabennummern nach Angaben des Fahrgastes in das JobTicket ein. Anstelle der Wabennummer (s. auch 4.7.2) kann der Wabenname oder beides eingetragen werden. Innerhalb ihres räumlichen Geltungsbereiches berechtigen JobTickets zu beliebig vielen Fahrten. Fahrtunterbrechungen und beliebiges Umsteigen sind zugelassen. Bei Erwerb eines JobTickets der höchsten Preisstufe wird – anstatt der Wabennummern oder Wabennamen – „saarVVNetz“ bzw. „Netz“ eingetragen.

Übertragbarkeit
Das JobTicket ist nur für fest angestellte Mitarbeiter von Unternehmen/Behörden bestimmt, die nicht nur gelegentlich von dem Unternehmen/der Behörde beschäftigt werden. Eine entgeltliche oder unentgeltliche Weitergabe an andere Personen ist nicht statthaft. Das JobTicket ist persönlich und auf den Namen des Mitarbeiters auszustellen. Es ist nicht übertragbar und nur gültig in Verbindung mit einem Mitarbeiterausweis oder einem anderen geeigneten Identifikationsnachweis.

Benutzungsbestimmungen
Ein Unternehmen/eine Behörde kann durch Rahmenvertrag den Bezug von JobTickets im saarVV-Netz für fest angestellte Mitarbeiter zur Benutzung aller Verkehrsmittel im saarVV vereinbaren. Die Mindestabnahmemenge beträgt 20 JobTickets. Die Teilnahme am JobTicket von fest angestellten Mitarbeitern von Unternehmen/Behörden kann jeweils zum 1. eines Monats grundsätzlich für die Dauer von 12 Monaten erfolgen. Das Unternehmen/die Behörde stellt dem Verkehrsunternehmen 4 Wochen vor Beginn der Laufzeit eine Liste/Datei zur Verfügung mit Namen und Anschrift der JobTicket- Nutzer. Das Verkehrsunternehmen beachtet die erforderlichen Datenschutzbestimmungen. Das Ausscheiden von einzelnen fest angestellten Mitarbeitern aus dem Nutzerkreis ist nur zum Letzten eines Kalendermonats möglich. Das Vertragsverhältnis kann erstmals nach Ablauf eines Jahres mit einer Frist von 3 Monaten gekündigt werden. Bei Abrechnungsstellen gemäß 4.8.8 Abs. 3 beträgt die Mindestlaufzeit 3 Jahre. Dem Verkehrsunternehmen steht ein außerordentliches Kündigungsrecht zu, wenn das Unternehmen/die Behörde JobTickets nach Abmahnung missbräuchlich weiter verwendet
oder mit der Zahlung für mehr als 2 Monate im Rückstand ist. Das JobTicket ist eine besondere Jahreskarte, die nur über den Arbeitgeber zu beziehen ist. Auszubildende, Praktikanten und diesen gleichzusetzende Mitarbeiter, die grundsätzlich Anspruch auf Bezug von vergünstigten Zeitkarten haben, erhalten kein JobTicket. Die Anzahl dieser Mitarbeiter ist auch nicht in die Anteilsberechnungen einzubeziehen. Der Verlust eines JobTickets ist unverzüglich zu melden. Nach Verlustmeldung wird einmalig ein neues JobTicket als Jahreskarte gemäß 5.1 ausgestellt. Es erfolgen keine Erstattungen mit Ausnahme im Krankheitsfall gemäß § 10 (4) Beförderungsbedingungen. Schwerbehinderte im Sinne des Schwerbehindertengesetzes mit Anspruch auf Freifahrt sind vom Unternehmen/ von der Behörde gesondert anzugeben.

Gültigkeit und Preisberechnung bei Tarifänderungen
Es findet eine Anpassung der monatlichen Abbuchungsbeträge im Monat der Tarifanhebung statt.

Benutzung der 1. Klasse
Bei der Benutzung der 1. Klasse im Schienenverkehr ist pro Fahrt und Person ein Zuschlag gemäß Ziffer 6 der Tarifbestimmungen zu erwerben.

Rabattierung
Ein Unternehmen/eine Behörde erhält bei Bezug der JobTickets für fest angestellte Mitarbeiter Nachlässe auf die Preise von Jahreskarten. Voraussetzung für die Gewährung des Nachlasses ist, dass das JobTicket-Angebot zu Neukunden führt. Zu diesem Zweck fördert das Unternehmen/die Behörde das JobTicket-Angebot so weit wie möglich. Die Feststellung der Ausgangslage (Jahreskarten-Inhaber bei dem Unternehmen/der Behörde zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses) und die Ermittlung des Zuwachses ist nach den grundsätzlichen Vorgaben des Verkehrsunternehmens vorzunehmen. Die Mindestabnahmemenge beträgt 20 JobTickets. Der Nachlass beträgt 10 %. Er erhöht sich in Abhängigkeit vom Zuwachs der Neukunden. Zuwachs Neukunden in % der Gesamtzahl der Mitarbeiter Rabatt je Jahresabo
20 – 39 15 %
40 – 59 20 %
60 – 79 25 %
80 und mehr 30 %

Mitnahmeregelung
Das JobTicket erlaubt die unentgeltliche Mitnahme von bis zu 3 Kindern unter 6 Jahren gemäß 3.4.2. Von Montag bis Freitag ab 19.00 Uhr und an Samstagen, Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen im Saarland berechtigen JobTickets innerhalb ihres Geltungsbereiches ganztägig bis zum nächstfolgenden Werktag 3.00 Uhr zur Mitnahme von 2 weiteren Personen ohne Aufpreis. Die Mitnahme eines Hundes ist kostenlos.

Zahlungsart
Der Gesamtbetrag der Preise für die JobTickets wird in 12 monatlichen Teilbeträgen dem Unternehmen/der Behörde in Rechnung gestellt. Die monatlichen Beträge sind 2 Wochen nach Rechnungsstellung ohne jeglichen Abzug fällig. Das Unternehmen/die Behörde weist mindestens einmal jährlich die Zahl der fest angestellten Mitarbeiter nach. Das Unternehmen/die Behörde ist alleiniger Vertragspartner. Die Weiterverteilung der JobTickets und die Abrechnung mit den fest angestellten Mitarbeitern obliegt dem Unternehmen/der Behörde, dem/der der Gesamtwert aller JobTickets in Rechnung gestellt wird. Mehrere kleinere Unternehmen/Behörden können sich zu einer Abrechnungsstelle zusammenschließen, sofern sie wirtschaftlich, finanziell, organisatorisch oder in engem räumlichen Zusammenhang stehen. Die Anteilsberechnungen gelten in diesem Falle einheitlich für die Abrechnungsstelle. Der Zusammenschluss als Abrechnungsstelle muss grundsätzlich für 3 Jahre erfolgen. Ein Anspruch auf Anerkennung als Abrechnungsstelle besteht nicht; eine Entscheidung im Einzelfall bleibt vorbehalten. Mit Großbetrieben/-behörden können abweichende Bezugs- und Abrechnungsverfahren schriftlich vereinbart werden. Die Vereinbarung ist für mindestens 1 Kalenderjahr abzuschließen.

Ausführliche Informationen finden Sie in der Broschüre „Tarifbestimmungen und Beförderungsbedingungen“.